Was ist Herpes Zoster: Wie man erkennt und wie man heilt

Die Krankheit, von der eine große Anzahl von Menschen über 50 in Schweiz betroffen ist, ist Herpes Zoster. Dieses Virus ist direkt mit Windpocken verwandt, aber es kann mit einem einfachen Impfstoff verhindert werden. Menschen, die in Schweiz an diesem Virus leiden, wurden in den ersten Lebensmonaten nicht geimpft.

Was verursacht Gürtelrose?
Varicella Factsheet

Woran erkenne ich, ob ich unter Herpes zoster leiden kann?

Wenn Sie den Impfstoff gegen Kichererbsen nie erhalten haben, sind Sie wahrscheinlich in ein paar Jahren ein perfekter Kandidat für Herpes Zoster. Auch wenn Sie als Kind Windpocken hatten, ist dies in Zukunft ein Grund, an Herpes zoster zu leiden.

Dieses Virus befällt vor allem Menschen über 50 Jahren. Bei jüngeren Menschen ist es jedoch viel einfacher, mit einer weniger invasiven Behandlung zu heilen, insbesondere bei Schmerzen und Juckreiz.

Wer kann den Herpes-Zoster-Impfstoff bekommen?

Normalerweise sind die Menschen, die diese Impfstoffe erhalten, über 50 Jahre alt. In den meisten Ländern ist dies das empfohlene Alter für Personen, die den Impfstoff noch nie als Kinder erhalten haben.

In Schweiz wird Herpes Zoster mit dem Zostavax-Impfstoff bekämpft. Dieser Impfstoff verhindert, dass das Windpockenvirus im menschlichen Körper reaktiviert. Darüber hinaus macht der Impfstoff Sie immun, wenn Sie Kontakt mit Menschen haben, die mit Herpes zoster infiziert sind.

Der Impfstoff wird auch Personen mit einem schwachen Immunsystem empfohlen, unabhängig davon, ob sie in der Vergangenheit Windpocken hatten oder nicht. Der Impfstoff ist kein Medikament, aber er ist der beste Weg, um die Ausbreitung des Virus und seine Reaktivierung im Körper zu verhindern.

Wo kann ich den Herpes-Zoster-Impfstoff in Schweiz bekommen?

Jeder Arzt in Schweiz kann gegen Herpes zoster impfen. Aber niedergelassene Ärzte sind in der Regel etwas teurer als andere Dienstleistungen. Die Stadtregierung bietet den Impfstoff in der Regel zu geringeren Kosten in kommunalen Kliniken und öffentlichen Krankenhäusern an.

Es ist auch möglich, den Impfstoff im Rahmen des Nationalen Immunisierungsprogramms, das in Schweiz erhältlich ist, völlig kostenlos zu erhalten. Wenn Sie die schnellste Impfoption benötigen, verkaufen Apotheken den Impfstoff in einigen Teilen des Landes mit ärztlicher Genehmigung.

Es wird empfohlen, vor der Impfung einen Arzt aufzusuchen. Wenn Ihre Eltern nicht am Leben sind, ist es außerdem schwierig, sich zu erinnern, ob Sie als Kind bereits den Herpes-Zoster-Impfstoff erhalten haben.

Gibt es eine Behandlung für Herpes Zoster?

Der größte Teil der Behandlung von Herpes Zoster dient der Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit diesem Virus. Es ist ein ziemlich schmerzhafter Zustand, daher zielt die Behandlung darauf ab, die Schmerzen des Patienten zu lindern.

Fieber und Kopfschmerzen sind die beiden häufigsten Schmerzen von Menschen, die an Gürtelrose leiden. Ibuprofen gegen Kopfschmerzen und Paracetamol gegen Fieber werden in der Regel von Ärzten empfohlen.

Acyclovir wird in einer Präsentation namens Zovirax verschrieben, die in Schweiz für Herpes zoster erhältlich ist. Dieses Medikament dient zur Behandlung von Virusinfektionen. Die 400 mg – 800 mg Tablette wird 8 bis 10 Tage nach der ersten Diagnose angewendet. Bei Bedarf kann die Person Injektionen von bis zu 50 mg pro Dosis erhalten, um das Virus schneller zu behandeln.

Kann ich mit Herpes zoster sterben?

Herpes zoster ist keine Krankheit, die als tödlich definiert werden kann. Wenn die Person jedoch nicht behandelt wird, um alle Symptome zu behandeln, sind die Komplikationen größer und können das Immunsystem langfristig schwer schädigen.

Mit einem durch Herpes zoster geschwächten Immunsystem kann die Person unter allen Arten von Infektionen leiden, die mit starken Komplikationen verbunden sind und zum Tod führen können.

Wie oft kann ich Gürtelrose (Herpes zoster) bekommen?

Sobald der Herpes zoster geheilt ist, leidet der Betroffene in der Regel für den Rest seines Lebens nicht mehr an diesem Virus. Nachdem die Person an dem Virus erkrankt ist, kann sie den Impfstoff erhalten, um das Risiko für eine erneute Erkrankung in Zukunft weiter zu verringern.

Kann dieser Zustand negative Folgen in meinem Körper hinterlassen?

Herpes Zoster als Virus, das das Nervensystem angreift, ist eine Ursache für Langzeiteffekte im Zusammenhang mit körperlichen Schmerzen. Die meisten Langzeiteffekte sind Schmerzen und Reizungen in der vom Virus betroffenen Region. Es ist nicht üblich, dass eine Person langfristig an diesen Symptomen leidet, aber in einigen Fällen, insbesondere bei Menschen über 60, können diese „Nebenwirkungen“ Jahre oder länger anhalten.