Viagra: Finden Sie die Wahrheit über diese Behandlung für erektile Dysfunktion heraus!

Viagra: Ursprünglich als Heilmittel gegen Bluthochdruck entwickelt, wurde es schnell bei Erektionen eingesetzt

Mit 40 hatte ich das Gefühl, mein Leben fängt gerade erst an. Ich heiratete eine unglaubliche und tugendhafte Frau, die 15 Jahre jünger war, und ließ mich in Perth nieder, wo ich ein Haus kaufte und 3 Kinder hatte. Alles war gut in meinem Leben, bis ich anfing, Probleme zu bekommen und eine Erektion aufrechtzuerhalten. In den ersten zwei Jahren war es zeitweise und würde ein Problem sein und kein Problem ohne Reim oder Grund. Aber dann fing es an, häufiger zu werden. Ich wusste, dass ich eine erektile Dysfunktion hatte, obwohl ich damals den Namen dafür nicht kannte.

Dies war 1997, bevor Viagra der australischen Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Das Internet und jeder, der einen Computer hat, war zu dieser Zeit in Schweiz ziemlich neu und es standen einfach nicht die Ressourcen zur Verfügung, die es heute gibt.

Viagra Generika Rezeptfrei Schweiz
Viagra Kaufen Apotheke Schweiz

Auf Drängen meiner Frau besuchte ich einen Urologen, der mir im Wesentlichen sagte, dass es keine Optionen für eine konsequente Behandlung der erektilen Dysfunktion gibt . Penispumpen und Vasodilatator-Pillen waren die einzige Wahl, die ich als unterdurchschnittlich empfand. Ich habe keine Sekunde über Penispumpen nachgedacht. Ich habe Vasodilators ausprobiert. Sie haben eine systemische Wirkung, es handelt sich also nicht um eine gezielte Behandlung, und die Ergebnisse waren Erfolg oder Misserfolg. Sie halfen manchmal dabei, eine Erektion zu bekommen, aber es war keine große Verbesserung.

Was ist erektile Dysfunktion?

Erektile Dysfunktion wird normalerweise durch ein physisches Problem mit den zum Penis führenden Nerven oder Blutgefäßen verursacht, das es den Sakralnerven ermöglicht, beim Denken anregender Gedanken eine Erektion durch Berührung oder durch das Gehirn auszulösen. Einige Risikofaktoren für ED sind Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Diabetes, Fettleibigkeit und Herzerkrankungen. Jüngste Studien in den USA und in Europa haben gezeigt, dass ED ein guter Prädiktor für atherosklerotische Herzkrankheiten und verstopfte Arterien ist. Aber ich hatte keine dieser Bedingungen. Ich war gesund, aktiv, hatte gute Laborwerte und 2019 war das auch so.

1999 hatte ich von einem Freund bei der Arbeit von einer Droge gehört, die in Amerika explodierte

Es war gerade in Schweiz zur Verschreibung zugelassen worden. Es wurde Viagra genannt. Als Phosphodiesterase-5-Inhibitor blockiert es ein Enzym, das cGMP abbaut. Dadurch weiten sich die Blutgefäße im Penis und füllen sich mit Blut, um eine Erektion zu bilden. Die Einnahme eines PDE5-Blockers erleichtert die Bildung einer Erektion. Ich wusste, dass ich es versuchen musste. Meine Frau war während der gesamten Zeit, in der ich an erektiler Dysfunktion litt, äußerst hilfsbereit, aber ich hatte das Gefühl, ihr ein voll funktionsfähiges Sexualleben zu schulden.
Anfangs war ich nervös, da ich mir sicher bin, dass die meisten nicht nur mit einem neuen Medikament für mich anfangen, sondern mit einem neuen Medikament, das gerade auf den Markt gebracht wurde. Meine größte Sorge galt der Frage, ob Menschen bei der Arbeit und mein Arzt wirksam sind und ob ich eine Erektion bekomme, wenn ich unterwegs und nicht mit meiner Frau zusammen bin. Es ist eine Sache, der sich alle Jungen gegenübersehen, wenn sie Teenager werden, aber wir wachsen heraus.
Zu meiner Erleichterung ermöglicht Viagra nur dann eine Erektion, wenn man sexuell stimuliert wird, wie man es normalerweise im Leben tut. Das cGMP wird nur aktiviert, wenn das Gehirn oder die Sakralnerven, die eine Erektion steuern, stimuliert werden.

Viagra 100 mg

Als ich mit meiner Frau zu einem Wochenendtrip nach Sydney fertig war, während meine Kinder bei ihren Großeltern zu Hause waren, nahm ich mein erstes Viagra, 100 mg. Eine Stunde später fühlte ich mich wie mit 30, ohne Probleme, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten. Ich hatte die Antwort gefunden, nach der ich in den letzten Jahren gesucht hatte. Ich dachte mir, was für ein Wunder es ist, ein paar Jahre vor Viagra eine erektile Dysfunktion zu bekommen, anstatt sich in einer Niederlage zu wälzen, wie ich sicher bin, dass frühere Generationen von Männern dies erlebt haben.

Sie nannten Aspirin „die Wundermittel, die Wunder wirken“. Sie hatten Viagra noch nicht getroffen

Seitdem bin ich ein treuer Benutzer von Viagra

Vor ungefähr 10 Jahren beschloss ich, mit den Dosierungen zu experimentieren, um zu sehen, was funktionierte und was nicht. Ich stellte fest, dass 50 mg die gleiche Wirkung auf mich hatten wie 100 mg und versuchte es dann mit 25 mg. 25mg funktionierten ziemlich gut, aber ich hatte größere Schwierigkeiten, eine Erektion damit aufrechtzuerhalten. 50mgs ist das, womit ich endete und es bis heute nehme. In den letzten Jahren sind Cialis und andere Medikamente auf den Markt gekommen, aber ich bin glücklich, am Original festzuhalten, da es seit 20 Jahren bewährt hat.

Für die Mehrheit der erwachsenen Menschen ist Sex ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Eine Aktivität, die nicht nur zum Zwecke der Reproduktion durchgeführt wird, sondern auch, weil sie die Intimität fördert und den Teilnehmern großen Spaß macht. Die meisten erwachsenen Menschen werden zu der einen oder anderen Zeit in ihrem Leben in eine sexuelle Beziehung verwickelt sein. Und Menschen neigen oft dazu, ihr Sexualleben – und ihre Libido – für selbstverständlich zu halten, vorausgesetzt, es wird nie Probleme geben und die Dinge werden immer so bleiben, wie sie derzeit sind.

Und wenn dann etwas schief geht, geraten die Leute in Panik

Leider haben viele Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, irgendwann in ihrem Leben sexuelle Probleme. Manchmal sind diese Probleme mit einem mangelnden Interesse an Sex verbunden, manchmal aber auch mit einer körperlichen Unfähigkeit, etwas zu tun zu haben – etwas, von dem Männer häufiger betroffen sind, als gerne gesagt wird. Es sind auch nicht nur Männer mittleren Alters oder ältere Männer, die an einer erektilen Dysfunktion leiden – dies ist ein weit verbreitetes, aber falsches Missverständnis. Die meisten Männer haben zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens gelegentlich Probleme, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Für viele Männer wird dieses Problem chronisch und andauernd.

Und über erektile Dysfunktion zu sprechen, ist wirklich das Problem

Männer haben oft zu viel Angst, dieses besonders intime Problem auch mit ihren Partnern zu besprechen (noch weniger mit ihren Ärzten oder Freunden und Kollegen!). Die Idee, offen über etwas zu sprechen, das viele Männer als „entmannend“ betrachten (obwohl dies nicht der Fall ist), ist für viele Männer ein Hindernis auf dem Weg zur Behandlung dieser sehr häufigen Erkrankung. Aber nur wenn man darüber spricht, kann Hilfe geleistet werden. Wenn Männer ins Freie treten und das Problem tatsächlich eingestehen, stellen sie normalerweise fest, dass heutzutage nicht nur eine Menge Hilfe zur Verfügung steht, sondern auch viele andere Männer, von denen sie wissen, dass sie schweigend gelitten haben.

Viagra ist wahrscheinlich die bekannteste, beliebteste und effektivste Behandlung für erektile Dysfunktion, die heute verfügbar ist

Bevor Viagra kam, litten Männer entweder in der Stille oder riskierten ihre Männlichkeit – und möglicherweise ihr Leben – indem sie „Quacksalber“ einnahmen, die sie auf der Rückseite zweifelhafter Zeitschriften für Männer beworben hatten, oder versuchten, weniger gefährliche, aber gleichermaßen unwirksame „Behandlungen“ anzuwenden. wie Penispumpen und ähnliche Geräte, die sie nicht nur ihres Geldes beraubten, sondern auch ihrer Würde beraubten, wenn sie sich als unwirksam erwiesen, wie es unvermeidlich war. Es gibt keine Notwendigkeit mehr für Männer, die an Impotenz leiden, dies zum Glück zu tun.

Wie funktioniert es?

Ein Mann nimmt eine Viagra-Tablette bis zu einer Stunde vor dem beabsichtigten Geschlechtsverkehr ein. Die Tablette bewirkt, dass das Blut zum Penis fließt und die Erektion so lange anhält, wie es gewünscht wird. Sexuelle Erregung ist notwendig, damit die Tablette funktioniert, und daher besteht keine Möglichkeit, dass unerwünschte Erektionen auftreten, obwohl die Medien manchmal gerne erkennen, dass dies passieren kann!

Viagra kann beim Hausarzt gekauft oder verschrieben werden

Es wird empfohlen, dass ein Mann vor der Einnahme ärztlichen Rat einholt. Es ist für praktisch alle Männer unabhängig von ihrem Alter sicher. Es ist auch vollkommen sicher für den häufigen Gebrauch – auf Wunsch sogar täglich. Es besteht absolut kein Grund, schüchtern oder nervös zu sein, wenn Sie Ihren Hausarzt wegen dieser Droge aufsuchen müssen, da es durchaus möglich ist, dass er sie selbst eingenommen hat, und auch wenn dies nicht der Fall ist, dass er sie regelmäßig verschreibt.

Schließlich ist Viagra nicht nur eine Behandlung für männliche sexuelle Dysfunktion, wie oft allgemein angenommen wird

Viele Frauen haben von der Einnahme von Viagra-Tabletten profitiert und tun dies auch weiterhin. Viagra kann nicht nur dazu beitragen, den Sexualtrieb einer Frau wiederherzustellen, sondern es kann auch den weiblichen Orgasmus verstärken, und viele Paare berichten von einer erhöhten Zufriedenheit in ihrem Sexualleben, wenn sie die kleine blaue Tablette zusammen einnehmen.

Das Wichtigste, woran Sie sich erinnern sollten, ist, dass Sie NICHT allein sind

Viele, viele Menschen haben unter dieser Krankheit gelitten, und sie haben jetzt das Glück, wie Sie, in einer Zeit zu leben, in der eine Behandlung leicht und problemlos möglich ist.